Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung Bonn mit Logo der EUTB und des BMAS


HomeBlogStammtischMedienspiegelDatenschutz

Blog

Kostenlose Masken - wie geil!

Das Bundesgesundheitsministerium benennt in seiner Coronaschutzmaskenverordnung(!) - nicht zu verwechseln mit der Coronaschutzverordnung - in §1 den anspruchsberechtigter Personenkreis

"(1) Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben, haben Anspruch auf Schutzmasken, wenn
1. sie das 60. Lebensjahr vollendet haben oder

2. bei ihnen eine der folgenden Erkrankungen oder einer der folgenden Risikofaktoren vorliegt:
a) chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale,
b) chronische Herzinsuffizienz,
c) chronische Niereninsuffizienz Stadium ≥ 4,
d) Demenz oder Schlaganfall,
e) Diabetes mellitus Typ 2,
f) aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankung oder stattfindende Chemo- oder Radiotherapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann,
g) stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation,
h) Trisomie 21,
i) Risikoschwangerschaft."
(https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/SchutzmV_BAnz_AT_15.12.2020.pdf)


Und das Land Nordrhein-Westfalen schreibt in seiner Coronaschutzverordnung - nicht zu verwechseln mit der Coronaschutzmaskenverordnung - in §3 Absatz 4, Satz 3:

"(4) Von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen sind...
3. Personen, die aus medizinischen Gründen keine Alltagsmaske tragen können.
Das Vorliegen der medizinischen Gründe ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen, welches auf Verlangen vorzulegen ist."
(https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2020-12-14_coronaschvo_ab_16.12.2020_lesefassung.pdf)

Jetzt mal abgesehen von Menschen, die wegen psychischer Erkrankung keine Maske tragen können (womöglich wegen der Masken und das nun auch noch vor Nichtmedizinern belegen müssen und damit gezwungen sind, auf ihren Gesundheitsdatenschutz "freiwillig" zu verzichten), ist es unverständlich, weshalb beispielsweise Asthmatiker - Risikogruppe, die keinen Mundschutz tragen muss - plötzlich zur Maskenanspruchsgruppe zählen.

Vielleicht erklärt mir das mal ein Mitasthmatiker...